Aromatherapie

Die Aromatherapie ist die kontrollierte Anwendung von natürlichen ätherischen Ölen. Sie gehört zur Phytomedizin und ist eine der tragenden Säulen der klassischen europäischen Naturheilkunde. Sie verbindet traditionelles Naturheilwissen mit dem Anspruch eines ganzheitlichen Körperbewusstseins. Die Pharmakologie der Naturstoffe ist die Mutter der Schulmedizin.

Bei der Verwendung ätherischer Öle gibt es sowohl eine pharmakologische als auch eine körperliche und – über den Olfaktorius (Riechnerv) – eine psychische Wirkung. Das Riechen, der „verborgene“ Sinn, ist der Königsweg zur Seele. Die komplexen Duftstoffe wirken dadurch gleichermaßen auf Körper und Geist.

Der Anwendungsbereich ätherischer Öle ist breit gefächert. Sie können uns helfen zu entspannen, unsere Konzentration zu steigern, uns Kraft geben und für sinnliche Stimmung sorgen. Darüber hinaus können sie die Raumluft reinigen oder ganz allgemein zu unserem Wohlbefinden beitragen. Einige ätherische Öle können desinfizierend und entzündungshemmend wirken, was sie besonders in der Erkältungszeit zu wichtigen Bestandteilen jeder Hausapotheke macht. Auch in der Schulmedizin kommt die Aromatherapie verstärkt als Ergänzung klassischer Behandlungsmethoden zum Einsatz. Einige ätherische Öle wie Eukalyptus und Pfefferminze sind als Natur-Arzneimittel zugelassen.