Neuroenergetische Kinesiologie

Die „Kinesiologie“ – der Lehre der Bewegung – bezeichnet eine relativ junge Methode, bei der sich durch manuelles Testen von sog. Indikatormuskeln Erkenntnisse über Energiezustände und Funktionsstörungen gewinnen lassen. Ebenso lassen sich daraus entsprechende Behandlungsformen ableiten.

Die Neuroenergetische Kinesiologie basiert auf den neuesten Hirnforschungsergebnissen und wurde von Hugo Tobar (Internationales College für Neuroenergetische Kinesiologie) entwickelt. Seine Entdeckungen entwickelten sich aus der Applied Physiologie nach Richard Utt.

Neuroenergetische Kinesiologie ist eine tiefgreifende und effektive Methode, die alle Aspekte des Menschseins betrachtet. Es wird fundiertes Wissen über Anatomie, Physiologie, Neurophysiologie und Pathologie mit den energetischen Strukturen des Menschen, dem Meridian- und Akupunktursystem (Chinesische Medizin) und dem Chakrensystem (Indische Medizin) kombiniert.

Mittels kinesiologischer Formate in Kombination mit dem Muskeltest können spezielle Gehirnregionen angesteuert und getestet werden. Die betroffenen Regionen werden innerhalb der Behandlung durch diverse Methoden energetisch ausgeglichen und wieder ins Gleichgewicht gebracht. Es kann dadurch unmittelbar zu einer Entspannung in jenen Regionen kommen und eine „Normalfunktion“ kann wieder erreicht werden.

Mehr Informationen zu >> Kinesiologie

Folgende Themen können mit jeweils zugeschnittenen Behandlungsabläufen besonders gut energetisch ausgeglichen und die Selbstheilungskräfte aktiviert werden:
  • Ängste, Blockaden, Phobien
  • Chronische Schmerzen
  • Hyperaktivität, Legasthenie, ADS, ADHS
  • Konzentrationsschwierigkeiten, Lernblockaden
  • Schlaflosigkeit
  • Stress, Burn-out

In meiner Praxis ergänze und/oder kombiniere ich die Methoden von Hugo Tobar mit den Methoden von Richard Utt (AP), John F. Thie (Touch for Health), Charles Krebs (LEAP) und Ian Stubbings (SIPS) und kann damit individuelle Behandlungsabläufe für meine Patienten entwickeln.